Dean Fearing

Als Küchenchef in seinem Restaurant Fearing’s im Hotel The Ritz-Carlton in Dallas ist Dean Fearing bereits zu Lebzeiten eine Legende. Die Kochkünste des «Vaters der Küche des amerikanischen Südwestens» sind vielfach ausgezeichnet. Zu seinen Gästen zählen grosse Persönlichkeiten – vom Rockstar bis zum Präsidenten oder auch zur Queen – sie alle sind begeisterte Fans von Fearings berühmter «Haute Southwest Cuisine». Als Sohn eines Gastwirts in Kentucky wuchs Fearing mit seinen beiden Grossmüttern auf, die alle Geheimnisse der Küche kannten und die Feinheiten südlicher Koch- und Grillrezepte liebten. Diese Rezepte schätzt und verwendet Fearing noch heute. Stets waren sie die wichtigste Inspirationsquelle seiner kulinarischen Laufbahn. Und so finden sich einige der Rezepte auch in Fearings 2014 erschienenem Kochbuch «The Texas Food Bible». Seine Kochphilosophie der texanischen Küche propagiert Fearing sympathisch unkompliziert nach dem Motto: «Ich koche, was die Leute gerne essen.» Und das sind keine abgehobenen, komplizierten Menus. Fearing setzt schlicht auf Geschmacksnoten, die das Beste aus den jeweiligen Zutaten herausholen. Was einfach klingt, entpuppt sich in Fearings Gerichten als ein bis ins Detail durchdachtes, kontrastreiches Aromenspiel – sei es die gleichzeitig herzhafte und süsse Würze einer von Fearings Spezialitäten, das Aroma von brutzelndem, mit Melasse verfeinertem und über Mesquite-Holz gebratenem Texas-Rib-Eye-Steak, die knackige Frische typisch texanischer Produkte oder auch der spritzige Kick seiner eisgekühlten Margarita. Ganz zu schweigen von seiner legendären Tortilla-Suppe, den berühmten gegrillten Garnelen-Tacos nach Art des Südwestens mit tropischer Mangosalsa, seinen exquisit zubereiteten Meeresfrüchten oder der herrlichen amerikanischen Bananen-Sahne-Torte. Fearings Gerichte halten, was er verspricht: originelle Gaumenfreuden ohne Grenzen – und äusserst köstliche, hochwertige Speisen. «Die amerikanische Küche hat mittlerweile einen unglaublich hohen internationalen Standard erreicht, was Innovation und Aroma angeht. Wir lieben intensive Geschmacksnoten. Und in Texas ist ja ohnehin alles eine Nummer grösser und intensiver», so Fearing. Nach seiner Kochausbildung wurde er mit seiner Küche im Restaurant Mansion on Turtle Creek berühmt, bevor er 2007 das Fearing’s im Ritz-Carlton in Dallas eröffnete – mit ein Grund dafür, warum das Luxushotel auch das «Wohnzimmer von Dallas» genannt wird. Der Kochstar und seine populären Menus werden regelmässig in allen bekannten Publikationen und TV-Formaten, in Foodblogs und Gourmetführern besprochen. Kürzlich wurde er vom Culinary Institute of America als «Pionier der amerikanischen Küche» ausgezeichnet und zudem von Food Arts mit dem Silver Spoon Award für höchste kulinarische Leistungen geehrt. Der Autor von zwei Kochbüchern und Protagonist von TV-Kochsendungen ist bei allem Ruhm ganz bodenständig geblieben. Für gewöhnlich sieht man ihn im Fearing’s in seiner strahlend weissen Chefjacke, Bluejeans und buntbestickten, eigens angefertigten Lucchese-Cowboystiefeln.

Pioneer of American Cuisine (Culinary Institute of America, 2016); Silver Spoon Award (Food Arts, 2009); Autor des Kochbuchs «The Texas Food Bible» (2014); Bestes Hotelrestaurant (Zagat Guide, 2008); nominiert für Best New Restaurant (James Beard Foundation, 2008); Restaurant of the Year, Southwest (James Beard Foundation, 1994)

Restaurant Fearing’s, Dallas (US)
www.fearingsrestaurant.com

Gast von Küchenchef Markus Rose, Hotel Giardino Mountain***** Superior

nächster Gastkoch
zurück zur Übersicht

Dean Fearing
BMWJulius BärSt. MoritzEngadin St. Moritz